b64n.info - Daten und Fakten zum Ausbau

Titelbild mit B64n

Seit Jahrzenten wird über das strittige Bauprojekt B64n in der Ausbauvariante 2+1 diskutiert. In dieser Zeit haben Bürgerinitiativen, wirtschaftliche Interessenvertreter, politische Fraktionen und Einzelpersonen sich ein klares Meinungsbild über die B64n geschaffen. Jeder für sich sieht seine Haltung als die richtige an.

Aber was ist richtig und was ist falsch?
Welche Meinungen sind korrekt?
Wie kann ich mir meine Meinung zur B64n bilden?

Damit sich jeder selbst informieren kann, veröffentlicht die B64n.info anschaulich
und in verständlicher Form Daten und Fakten zur B64n.

Typische Auf- und Abfahrten einer 3-spurigen Bundesfernstraße

Typische Auf- und Abfahrten einer 3-spurigen Bundesfernstraße

POLITISCHE UND PLANERISCHE
CHRONOLOGIE DER B64

Das Schaubild stellt die politische und planerische Chronologie der B64n dem Verkehrsaufkommen gegenüber.
Was war die ursprüngliche Idee der B64n und wie ist der Planungsstand heute?

Verlauf der Chronologie
  1. 1960er

    Steigende Verkehrsentwicklung durch Zunahme von PKW und LKW Bestand erwartet. Bessere Ost-Westverbindung gewünscht. Idee einer vierspurigen Kraftfahrstraße südlich der bisherigen B 51/B 64.

  2. 1980er

    Planung einer Verlängerung der A 43 über das AB-Kreuz Münster-Süd hinaus Richtung Osten scheitert an lokalen Widerständen.

  3. 1990er

    Stattdessen Beschränkung auf Bau neuer Ortsumgehungen um Warendorf, Beelen und Herzebrock-Clarholz sowie Ausbau der Zwischenstücke.

  4. 2003

    Rot-Grüne Landesregierung stuft u.a. durch lokale Widerstände, die Umgehungen Beelen und Herzebrock-Clarholz im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2003 zurück.

  5. 2004

    Linienbestimmungsverfahren für die B64n im Herbst 2004 abgeschlossen.

  6. 2008

    Erstellung der Entwurfsplanung für die Ortsumgehungen Warendorf, Beelen und Herzebrock-Clarholz.

  7. 2012

    Die Entwurfsplanung für die Ortsumgehung Beelen ruht.

  8. 2016

    Die B 64n wird im Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans (BVWP) 2030, im Ausbaustandard „2+1“ in den „Vordringlichen Bedarf“ eingestuft.

  9. 2017

    Von FWG, SPD und Grünen initiierter Beelener Ratsbeschluss spricht sich gegen eine 3-streifige Bundesfernstraße aus. Selbst die CDU stellt einen Antrag gegen die 2+1-Ausbauvariante.

  10. 2017

    Die Schwarz-Gelbe Landesregierung forciert das Planfeststellungsverfahren.

ENTWICKLUNG DES VERKEHRS
2000 – 2015

Das Verkehrsaufkommen ist seit dem Jahre 2000 stetig rückläufig. Die Zählungen werden alle 5 Jahre von Straßen.NRW ausgeführt.

Herzebrock - Clarholz

Zählstelle 4115/2274

2000

2010

2015

Vergleich 2000/2015

PKW

11.296

8.512

8.694

-23,03%

LKW

2.843

2.088

1.806

-36,48%

Gesamt Kfz.

14.139

10.600

10.500

-25,74%

Beelen

Zählstelle 4014/2305

2000

2010

2015

Vergleich 2000/2015

PKW

9.877

9.137

7.680

-22,24%

LKW

2.064

1.463

1.420

-31,20%

Gesamt Kfz.

11.941

10.600

9.100

-23,79%

Warendorf

Zählstelle 4013/4317

2000

2010

2015

Vergleich 2000/2015

PKW

11.565

10.744

10.533

-8,92%

LKW

1.499

1.456

1.067

-28,82%

Gesamt Kfz.

13.300

12.200

11.600

-12,78%

Telgte

Zählstelle 4012/5330

2000

2010

2015

Vergleich 2000/2015

PKW

18.711

16.363

16.062

-12,78%

LKW

2.032

1.057

1.018

-49,90%

Gesamt Kfz.

20.743

19.724

19.052

-8,15%

Verbindung der Oberzentren

Die Karte zeigt eine Bewertung der Verbindungsqualität von Oberzentren

KFZ-Belastung Karte

Im BVWP2030 die Verbindung der Oberzentren Münster – Bielefeld ohne B64n mit wird "sehr gut" eingestuft.

Im selben Dokument wird ausgeführt, dass die B64n zur Verbesserung der Verbindung
Münster – Bielefeld notwendig sei.

Als wichtigstes Instrument der Verkehrsinfrastrukturplanung des Bundes stellt der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) die verkehrspolitischen Weichen für die kommenden 10-15 Jahre.

Planerischer Verlauf der B64n zwischen Münster und Rheda-Wiedenbrück

1 / 7
B64 heute
B64 heute
2 / 7
Teilprojekte bis 2015
Bis 2015: B64n als Teilprojekte der Ortsumfahrungen Warendorf, Beelen und Herzebrock-Clarholz
3 / 7
Gesamtprojekt der Ortsumfahrungen 2015
Ab 2015: B51/B64n als Gesamtprojekt der Ortsumfahrungen Warendorf, Beelen, Herzebrock-Clarholz sowie der Teilstrecke Münster-Telgte
4 / 7
Gesamtprojekt der Ortsumfahrungen 2018
2018: B51/B64n als Gesamtprojekt der Ortsumfahrungen Warendorf, Beelen, Herzebrock-Clarholz sowie der Teilstrecke Münster-Telgte; zusätzlich Zwischenstück Beelen bis Clarholz. Die Kosten der Zwischenstücke werden nicht dem Gesamtprojekt B64n zugeordnet.
5 / 7
2+1 Variante und 4 Spurig
Um die Leistungsfähigkeit zu erhalten, muss die B64n laut BVWP als 2+1 Variante und ab Telgte 4-spurig bis Münster ausgebaut werden.
6 / 7
Nördliche schematisch dargestellte Parallelwegenetz.
Nördliche schematisch dargestellte Parallelwegenetz. Für Fahrzeuge unter 60 km/h und Linienbusse, die nicht auf der B64n fahren dürfen.
7 / 7
Nördliche und südliche schematisch dargestellte Parallelwegenetz.
Nördliche und südliche schematisch dargestellte Parallelwegenetz. Für Fahrzeuge unter 60 km/h und Linienbusse, die nicht auf der B64n fahren dürfen.

Bauvarianten von Bundesstrassen

Die unten dargestellten Straßenquerschnitte entsprechen der Richtlinie für Bundesfernstraßen. Nach der Autobahn ist dies die größtmögliche Bauvariante von Bundesstraßen.

Nach RAL R1 Kategorie LS1:

  • kreuzungsfrei, 2+1 Variante
  • Bundesfernstraße, großräumigste Verbindungsstufe
  • Planungsgeschwindigkeiten 110 km/h
  • Reisegeschwindigkeit 80-90 km/h
Verkehr auf einer Strasse

2+1 RQ 15,5 Querschnitt durchgängig von Rheda bis Telgte

Strassenquerschnitt durchgängig von Rheda bis Telgte

2+2 RQ 21 Querschnitt durchgängig von Telgte bis Münster

Strassenquerschnitt durchgängig von Telgte bis Münster

Projektdatenblatt
zur B64n

Projektnummer

B64/B51-G10-NW

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Straße

B 64

Straße 2

B 51

Verbindungsfunktionsstufe 0/1

Ja

Anzahl der Teilprojekte

5

Länge

29,9 km

Bautyp(en), Bauziel(e)

3-streifiger Neubau / Erweiterung auf 4 Fahrstreifen

Planungsstände

Vorentwurf beim BMVBW vorgelegt am 11.04.2012 Linie bestimmt /
Trassenführung festgelegt am 16.11.2007

Dringlichkeit

Vordringlicher Bedarf

NKV

5,9

Kosten

Der NKV von 5,9 stellt das Verhältnis von Nutzen und Kosten dar. Beim Nutzen wird auf 24 Jahre hochgerechnet, bei den Kosten die einmaligen Aus-und Neubaukosten

Kosten: 107,6 Mio.€

(Stand 2012)

  • zuzüglich Planungskosten von ca. 16,88 Mio.
  • zuzüglich monetäre Bewertung der Landwirtschaft
  • zuzüglich Flächenbeschaffung
  • zuzüglich Eigentümerentschädigungen usw.

Gesamtkosten:
126,48 Mio.€ + XXX,XX Mio.€ = XXX,XX Mio.€

Hinweis: Die Zwischenstücke werden von den Kosten nicht berücksichtigt.

Nutzen: 631,303 Mio. €

(Stand 2014)

  • 5,45 Mio. € Verkehrssicherheit
  • 6,625 Mio. € impliziten Nutzen
  • 9,5 Mio. € Reisezeit im Personenverkehr
  • 3,83 Mio. € Reisezeit im Güterverkehr
  • 0,875 Mio. € Sonstige

Gesamtnutzen: 26,024 Mio.€ pro Jahr

Plandaten mit und ohne B64n

Für den Strassenausbau Für den Strassenausbau
  • Ca. Vervierfachung des heutigen LKW-Verkehrs
    (Quelle BVWP 2030)
  • Tendenziell rückläufiger LKW-Verkehr
    (Quelle BVWP 2030)
  • Ca. Verdoppelung des PKW-Verkehrs
    (Quelle BVWP 2030)
  • Tendenziell rückläufiger PKW-Verkehr
    (Quelle BVWP 2030)
  • Ca. Halbierung des Verkehrs innerhalb der Ortsdurchfahrten, ca. 80% weniger Schwerlastverkehr
  • Verkehrsaufkommen wie oben beschrieben
    (Quelle BVWP 2030)
  • Ersparnisse durch verkürzte Reisezeit, Verkehrssicherheit und impliziten Nutzen
  • Keine Kostenersparnisse zu erwarten

  • innerorts städtebaulich kaum Änderungen möglich
    (Quelle BVWP 2030)
  • Ertüchtigung der bestehenden Trasse möglich, u.a. durch Verbesserung des Verkehrsflusses: Abbiegespuren, intelligente Ampelschaltungen, Schließung und/oder Sicherung von Bahnübergängen und Bahntakthalbierung
  • Rückstufung der innerörtlichen B64 zur Kreis- oder Gemeindestraße, folglich Kostenübernahme der Instandhaltung auf lokaler Ebene
  • Keine finanzielle Belastung der Gemeinden
  • Neue Lärm- und Schadstoffbelastung direkt am Ortsrand
  • Keine zusätzliche Schadstoff- und Lärmbelastung
  • Hoher Flächenverbrauch
  • Kein Flächenverbrauch
  • Weitere Zerschneidung und somit Begrenzung der räumlichen Ortsentwicklung
  • Freie räumliche Dorfentwicklung möglich
  • Stimmen

    Bernhard Daldrup

    Quelle: commons.wikimedia.org

    Benrhard Daldrup (SPD), MdB aus Sendenhorst:

    "Wenn Stadt- und Gemeinderäte beschließen, dass sie mit der geplanten Dimension dieser Straße nicht einverstanden sind, wird das nicht ohne Folge für die Fortführung und Umsetzung der Planungen sein. Beelen könnte eine Schlüsselstellung haben."

    Reinhold Sendker

    Quelle: commons.wikimedia.org | Sven Teschke

    Reinhold Sendtker (CDU), MdB aus Westkirchen:

    "Im Münsterland haben wir von 19 Projekten 17 im vorrangigen Bedarf. Eine solche exzellente Bilanz haben wir noch nie gehabt und da habe ich hart für gestritten. Und auch wenn ich mir dafür sagen lassen musste „So viel wie du war keiner hier im Verkehrsministerium“ habe ich gerne dafür gestritten."

    Maria Klein-Schmeink

    Quelle: commons.wikimedia.org | Ralf Roletschek

    Maria Klein-Schmeinck (Die Grünen), MdB aus Münster

    "Die Zahlen werden so lange hingebogen, bis man die Straße begründen kann."

    Haben Sie Fragen?
    Dann senden Sie uns doch eine E-Mail an:

    redaktion@b64n.info

    Design und Entwicklung by  Mia3 GmbH & CO.KG